parallax background

Mein Reisespiel: Der zerstreute Pharao

7. Juli 2017
Spielzeug Kinder Umweltschuetzer
Wie mich eine kleine Metall-Box zum UmweltschĂŒtzer machte
15. Juni 2017
Spielzeug Kinder Seifenblasen
5 GrĂŒnde warum Seifenblasen nie aus der Mode kommen
25. Juli 2017

 

Der zerstreute Pharao😜

Die nĂ€chsten Ferien kommen so sicher wie das Abschlusszeugnis in der Schule und das Geld fĂŒr ebendieses von der Oma. Ebenso so sicher kommt die Frage nach dem Platz im Koffer. Will man nicht nur auf Balkonien Urlauben, dann sind riesige Brettspiele ein echtes Problem und ein penetranter Platzkiller.

Jahr fĂŒr Jahr stehen wir wieder ratlos vor zahllosen Koffern. Dass das Leben mit Kindern schwer werden wĂŒrde hatten wir geahnt. Wie schwer allerdings nicht. Vor allem was das Gewicht der in den Urlaub mitzuschleppenden Koffer betrifft.đŸ€”

Ja, natĂŒrlich ist es schön, wenn man als Familie gemeinsam im Urlaub Brettspiele spielt und nicht nur die Kinder Kinder sein lĂ€sst, wĂ€hrend man auf der Sonnenterrasse zu zweit gemĂŒtlich einen Aperol trinkt. Aber nein, es ist nicht schön, wenn man im Urlaub vor lauter Strapazen angesichts der ĂŒbervollen Koffer so erschöpft ankommt, dass auch 5 Wochen Urlaub nicht ausreichen wĂŒrden, um so etwas wie Erholung zu gewĂ€hrleisten.

Spielzeug Kinder der zertreute Pharao

Der zerstreute Pharao – es kommt auch auf die GrĂ¶ĂŸe an!  

Aber nicht nur die GrĂ¶ĂŸe der Brettspiele ist ein Problem. Es gibt auch Spiele in platzsparender Reisevariante, die mit absurd kleinen Teilen ausgestattet sind. Man darf mit an Gewissheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass diese Mikro-Teile bereits am ersten Tag des an sich Erholung versprechenden Urlaubs verloren gehen. Dann ist es mit ebendieser vorbei und quengelnde und meckernde Kinder die logische Folge. Wer denkt sich bitte solche Reisespiele fĂŒr Familien aus?Spielzeug Kinder Der zertreute Pharao

Das allseits beliebte Spiel „Der zerstreute Pharao“ ist in der Reiseausgabe zum GlĂŒck anders. Die Teile sind schön groß, die Spielregeln ein wenig modifiziert und vereinfacht. Genauso, wie es sein soll, um den Spielspaß zu maximieren. Im Gegensatz zum „großen Bruder“ dieser Ausgabe wird weniger geschoben, dafĂŒr aber mehr gezogen.

Das Spielprinzip passt auch, no na ned, hervorragend zu Urlaubsreisen nach weit, weit weg. Gibt es etwas Herrlicheres, als am Strand zu sitzen und dazu imaginĂ€r in Ägypten SchĂ€tze zu suchen? Na eben. Urlaub heißt auch eine Portion Eskapismus. Mit solchen Spielen wird dieser hervorragend unterstĂŒtzt.

Fazit: Ich kann dieses Spiel in dieser Ausgabe nur empfehlen. Wir haben es schon in diversen urlaubsĂ€hnlichen Situation in Innsbruck ausprobiert. Es funktioniert, sorgt fĂŒr gute Laune, fĂŒr zufriedene Kinder und somit auch fĂŒr erholte Eltern. Die dann, wenn die Kinder dann nach absolvierte „Pharao-Session“ friedlich schlummern, noch relaxt einen Aperol trinken können.😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*